• K-zur-05
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 01.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 02.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 03.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 04.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 05.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 06.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 07.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 08.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 09.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 10.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 11.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 12.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 13.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 14.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 15.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 16.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 17.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 18.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 19.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 20.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 21.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 22.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 23.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 24.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 25.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 26.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 27.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 28.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 29.06.2024
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 30.06.2024
  • K-vor-07

Heimathafen

Norddeutscher Zukunftspreis für künstliche Intelligenz 2023 geht an Professor Roger Labahn

Norddeutscher Zukunftspreis für künstliche Intelligenz 2023 geht an Professor Roger Labahn

Dez 23
Im Rahmen der Woche der KI in Lübeck ist Professor Roger Labahn vom Institut für Mathematik an der Universität Rostock am 8. November 2023 mit dem Norddeutschen Zukunftspreis KI 2023 ausgezeichnet worden. Der von »Junge Die Bäckerei« gestiftete Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Der 64-jährige Mathematiker, so die Jury, hat durch seine wissenschaftliche Arbeiten Mecklenburg-Vorpommern zu einem anerkannten Hotspot für spezialisierte KI-Anwendungen (Künstliche Intelligenz) gemacht. Von dort stammt ein weltweit führendes Technologie-Know-how zur Texterkennung und -analyse historischer Dokumente.

Bei Professor Roger Labahn dreht sich alles um Algorithmen und Textdokumente. Welche, die von Hand geschrieben wurden, andere, die gedruckt sind in Zeitungen, Büchern oder Karteikarten. Alte wie neue. Schriften mit klaren serifenlosen oder aber krakeligen, schwer identifizierbaren Buchstaben. Milliarden solcher Dokumente gibt es. Sie schlummern in Zeitungsarchiven, Bibliotheken oder Museen in ganz Europa und warten auf ihr Erwachen zum „digitalen Leben“ mittels KI. „Unser Ziel ist es, dass der Computer die Schrift liest und auch erkennt, worum es im Text geht“, erklärt der Preisträger.

Die Grundlagen dafür schafften Labahn und sein Team in Rostock am Institut für Mathematik. Dort arbeiten sie an Algorithmen und Softwarelösungen, die alle möglichen Arten Texte erkennen und verstehen können. Selbst, wenn es sich dabei um einen ober- oder niederdeutschen Dialekt aus dem 16. Jahrhundert handelt.

Das Ausgangsmaterial – die digitalen Zwillinge der Ursprungsdokumente – ist dabei ebenso vielschichtig wie herausfordernd. Der Computer muss letztlich die jeweilige Sprache verstehen, die Satzkonstruktionen erkennen und über grammatikalisches Know-how verfügen. Es warten also eine Menge harter Nüsse auf die Wissenschaftler. Geknackt werden sie mithilfe von IT-Werkzeugen, die Maschinelles Lernen und Neuronale Netze heißen und zu den Teilgebieten der KI gehören. Doch was verbirgt sich dahinter? Kurz (und sehr sehr einfach) ausgedrückt: Die riesigen, für das Maschinelle Lernen aufbereiteten Datenmengen werden den Neuronalen Netzen zur Verarbeitung in einer Art digitalem Gehirn überlassen.

Lernende Algorithmen verarbeiten zunächst gescannte Abbildungen zu editierbaren Texten und steigen dann in eine Inhaltsanalyse ein. Sind diese beiden Schritte erledigt, kann eine konkrete Anwendung entwickelt werden – beispielsweise zur Erkennung sämtlicher Artikel auf einer historischen Zeitungsseite. Für uns Menschen eine einfache Übung, für eine Maschine ein enormer Kraftakt. Manche der bestehenden Herausforderungen möchte Labahn „unbedingt noch bis zum Renteneintritt in eindreiviertel Jahren“ bewältigen. 

Bis dahin werden es dann über zwei Jahrzehnte gewesen sein, in denen sich Professor Labahn mit Neuronalen Netzen und Maschinellem Lernen beschäftigt hat. In Mecklenburg-Vorpommern hat er die universitäre Ausbildung auf diesem wissenschaftlichen Feld „praktisch alleine aus der Mathematik heraus betrieben“, heißt es in einem Jury-Kommentar zu seiner Auszeichnung. Immer anwendungsorientiert und offen für den Wissenstransfer in die Wirtschaft. Wohl auch deshalb habe er über die Jahre viele Projekte und Wettbewerbe gewonnen.

„Ich habe bei meinen Arbeiten von Anfang an das Ziel gehabt, unsere Forschungsergebnisse auch in eine konkrete Anwendung zu bringen. Dazu brauchten wir Partner“, erläutert Labahn seinen Ansatz. Als besonders fruchtbar erwies sich die Zusammenarbeit mit der Firma Planet, einem KI-Vorzeigeunternehmen mit Firmensitzen bei Schwerin und in Rostock. Dort beschäftigt man sich seit den 1990er Jahren mit Softwarelösungen, die in den Bereichen Post, Logistik und Verkehrsüberwachungen eingesetzt werden. Später kamen dann noch KI-Anwendungen hinzu, die das Unternehmen als „Intelligente Dokumenten-Analyse“ zusammenfasst. Den Aufstieg von Planet in den KI-Olymp hoch performanter Softwarelösungen hat Professor Labahn nicht nur mit seinen Forschungsergebnissen gut 20 Jahre begleitet und befördert. Auch der Planet-Nachwuchs stammt aus seiner „Schule“. Denn die meisten KI-Entwickler des Unternehmens sind aus seiner Projektgruppe CITlab an der Universität Rostock hervorgegangen. Deshalb kommt die Jury des Norddeutschen Zukunftspreises KI 2023 auch zu einem klaren Urteil: Exzellente Forschung, vorbildliche Ausbildung, erfolgreicher Wissenstransfer – dafür steht der Name Roger Labahn in Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Information zum Norddeutschen Zukunftspreis
Der Norddeutsche Zukunftspreis für Künstliche Intelligenz würdigt herausragende KI-Beiträge aus Norddeutschland. Er honoriert die besonderen Leistungen von Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz sowie dem Transfer innovativer KI-Technologien in die Wirtschaft.

Gestiftet wurde der Norddeutsche Zukunftspreis für Künstliche Intelligenz bereits zum dritten Mal von Axel Junge von »Junge Die Bäckerei«. Er ist mit 10.000 Euro zur persönlichen Verwendung dotiert und wird vergeben durch das Zentrum für Künstliche Intelligenz Lübeck (ZKIL) an der Universität zu Lübeck.

Die Jury setzt sich aus Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zusammen sowie den Sprechern des ZKIL und des Sponsoren Axel Junge. Die Jury wählt die potentiellen Preisträger selbständig aus und ermittelt den Gewinner aus diesem Personenkreis. Eine Bewerbung auf den Preis findet nicht statt.

Junge Die Bäckerei ist eine der erfolgreichsten Bäckereien Deutschlands. Sie hat sich schon frühzeitig mit der Anwendung von Künstlicher Intelligenz in der Nahrungsmittelindustrie beschäftigt und ist dort führend.

PM · Foto: Thomas Rahr, Universität Rostock

Schreibe Deine Meinung zu „Norddeutscher Zukunftspreis für künstliche Intelligenz 2023 geht an Professor Roger Labahn”